Gaming-Handheld "Steam Deck" kommt im Dezember


16.07.2021 11:00 - Andy

Seit Monaten gab es Gerüchte, jetzt ist es offiziell: Im Dezember und damit hoffentlich rechtzeitig vor Weihnachten bringt Valve mit dem "Steam Deck" steamdeck.com ein eigenes Gaming-Handheld auf den Markt. Das Gerät setzt auf die hauseigene Linux-Variante SteamOS als Betriebssystem, verspricht aber volle Windows-Kompatibilität. Je nach Betriebsmodus soll es zwei bis acht Stunden laufen, der Preis beträgt je nach Ausführung ab 419 Euro. Eine Vorreservierung ist ab heute, Freitag, 19:00 Uhr MESZ, möglich.

Kompaktes PC-Gaming
Das Steam Deck mit sieben Zoll Bildschirmdiagonale (Auflösung: 1280 x 800 Pixel) nutzt eine neue Version von SteamOS, die laut Valve besonders auf das Handheld-Format zugeschnitten ist. Dank einer Kompatibilitätsumgebung namens "Proton" sollen dabei Windows-Spiele laufen, ohne eigens für Linux umgesetzt zu werden. Optional ist es auch möglich, Spiele vom klassischen PC aus das Steam Deck zu streamen. Zur Steuerung dienen ähnlich wie bei Handheld-Konkurrenten wie Nintendos Switch Joysticks und Tastenkreuze beiderseits des Bildschirms, zudem bietet das Gerät einen Touchscreen.

Das Steam Deck erscheint in drei Varianten, bei denen mit dem Preis die Leistung von CPU und Grafikprozessor steigt. Zudem setzt die günstigste Ausführung als Speicher auf ein eMMC-Modul mit 64 GB Kapazität. Die leistungsstärkeren Modelle nutzen stattdessen SSDs mit 256 bzw. 512 GB. Allen Varianten gemein ist, dass ein 40-Wattstunden-Akku bis zu zwei Stunden Spielzeit selbst bei anspruchsvollsten Spielen und bis zu acht Stunden bei einfacheren Anwendungen wie Surfen im Web verspricht. Für User, die eine externe Peripherie wie Maus, Tastatur oder Großbild-Fernseher nutzen wollen, wird es ein Dock mit diversen Anschlüssen geben.

Hoffentlich fairer Bestellprozess
Wenn heute Abend die Vorreservierung direkt über Steam startet, steht diese nur bestehenden Steam-Accounts offen, die vor Juni 2021 Käufe auf der Spiele-Plattform getätigt haben. Zudem wird jeder Nutzer gegen eine refundierbare Gebühr von vier Euro zunächst nur ein Gerät reservieren können. Die Idee hinter diesem Ansatz ist Fairness, genauer gesagt, Massenkäufe durch Wiederverkäufer zu verhindern. Denn diese haben bei Konsolen wie der PS5 zu langanhaltenden Lieferengpässen beigetragen, die Geräte waren vielerorts zeitweilig nur völlig überteuert über die skrupellosen Wiederverkäufer zu haben. Das soll beim Steam Deck möglichst nicht passieren.

20.07.2021
16:18 - Batman: The Impostor – ein falscher Batman terrorisiert Gotham!
16.07.2021
15:15 - SEGA und G Fuel enthüllen neue Sonic The Hedgehog-Doku mit spannenden Gästen
11:18 - Der Ursprung einer Legende: The Legend of Zelda: Skyward Sword HD ab sofort erhältlich
11:00 - Gaming-Handheld "Steam Deck" kommt im Dezember
10:11 - For Honor - Die Kyoshin betreten am 22.07. das Schlachtfeld
09:56 - Rocket League – die Samsung Odyssey League ist zurück
15.07.2021
12:54 - gamescom 2021: Internationale Top-Unternehmen bestätigen Teilnahme
12:46 - EVE Online: Das Allianzturnier XVII kehrt zurück
10:25 - Sci-Fi-Abenteuer Chaos Walking kurz nach Kinostart ab heute bei Sky
13.07.2021
17:10 - Teaser-Trailer zum neuen Die Schlümpfe-Spiel
>> News-Archiv