Titel:
Doom Eternal
System:
Xbox One
Publisher:
Bethesda Softworks
Entwickler:
id Software
Genre:

Release:
22.11.2019

Vorbestellen bei:

Preview: Doom Eternal

Doom ist eine der ältesten und wichtigsten Marken von Bethesda und während sich diverse Studios schon um Titel für die nächste Konsolengenerationen kümmern, bastelt id Software an der Fortsetzung des 2016er Reboots von Doom. Fast alles wurde damals richtig gemacht, weswegen die Latte für das Entwickler-Team beim Nachfolger sehr hochgesteckt ist. Wir haben uns im Zuge der gamescom nun Doom Eternal für euch angesehen.

Das Entwickler-Team von id Software wollte mit Doom Eternal gar nicht so viel verändern, sondern der 2016er Version treu bleiben. Dies merkt man auch sofort in den ersten Spielminuten, wo man sich sofort mit der Steuerung vertraut fühlt. Eine Neuerung haben die Entwickler unserem Doom Slayer trotzdem geschenkt, nämlich die Dash-Funktion, mit der wir uns bis zu zwei Mal in eine bestimmte Richtung schnell wegbewegen können, bevor sich die Funktion neu aufladen muss. Dank der Funktion kann man nun entweder einem Gegner schnell entfliehen oder sich schnell hinbewegen und ihn mit einem Finisher-Move beseitigen. Dies führt dazu, dass das Spiel deutlich schneller wird und man das Gefühl hat, unantastbar zu sein. Ist man jedoch nicht, denn die Gegner sind knackig und die Level herausfordernd.

Die Demo beginnt auf einer Weltraumstation von UAC und unser Charakter schreitet langsam an wissenschaftlichen Mitarbeitern und einer Menge an Computern vorbei. Wir verbreiten mit unserem Aussehen Angst, die jeder Person ins Gesicht geschrieben ist und dafür sorgt, dass jeder vor uns zurückweicht. Sogar die schwerbewaffnete Wache ist von uns eingeschüchtert und sagt nichts, als wir ihr einfach das Plasma-Gewehr abnehmen und uns mit dem Aufzug in den abgesperrten Bereich bewegen, der vom Bösen übernommen wurde.

Kaum aus dem Aufzug ausgestiegen, geht es dann auch gleich zur Sache. Gegner laufen auf uns zu und wollen uns in Stücke reißen. Doch wir haben mit unseren unzähligen Waffen die richtige Antwort und zerschießen, erschlagen oder zerreißen sie in Einzelteile. Die Sprung-Funktion in Kombination mit Dash sorgt dafür, dass wir uns flüssig durch die verwinkelten Level bewegen können. Schießen, Schutz suchen, ab über das Hindernis, den Gegner aufs Korn nehmen und im nächsten Moment dank Dash in Reichweite eines Finisher-Moves sein und schon zersägen wir den Gegner in zwei Teile. Wie schon im Vorgänger erhalten wir durch Finisher Lebenspunkte und Munition dazu, neu ist jedoch, dass Gegner, die wir mit dem Flammenwerfer anzünden, Rüstungsteile fallen lassen. Glory-Kills laden wiederum den Blood-Punch auf, ein mächtiger Nahkampfangriff, der mehrere Gegner vor uns beseitigt.

Nahkampangriffe sind auch unglaublich wichtig für uns, um weiterzukommen, denn Heilmittel, Rüstungen und Munition ist sehr rar gesät. Wer also nicht rasch wieder scheitern will, der wird sich rasch aus seiner Deckung rauswagen müssen, und sich Nahkämpfen stellen müssen, da man sonst plötzlich ohne Munition überbleibt und stirbt.

Doom Eternal ist auf jeden Fall kein stupides Baller-Spiel, sondern punktet mit taktischen Elementen. Nicht nur, dass man die Spielwelt bewusst ausnützen sollte, um sich Vorteile zu verschaffen, so muss man sich für jeden Gegner eine andere Technik einfallen lassen. Jedes Monster agiert anders und verlangt von euch ein anderes vorgehen. Da jedoch ununterbrochen neue Gegner auftauchen, müssen wir unsere Taktik in Sekundenbruchteilen anpassen, die Situation ausnutzen und während wir einen Gegner gerade beseitigen, gilt es gleich die nächsten zwei Schritte zu bedenken. Zur Ruhe kommt man nur selten im Spiel. Sinnvoll ist es auch die Karte schnell zu begreifen, da man die Plattformen, Wände und Verstecke sinnvoll nutzen sollte.

Technisch funktioniert alles astrein, das Spiel rennt vollkommen flüssig ab, die Steuerung wird direkt übernommen. Optisch gefällt uns das Spiel sehr gut und auch die rockigen Gitarrentöne sorgen für die richtige Stimmung und treiben uns in Kombination mit wuchtigen Waffengeräuschen durch das Spiel.

Fazit: Es liegen zwar noch ein paar Wochen bis zum Release vor uns, das bisher gezeigte weiß jedoch schon jetzt zu begeistern. Die Grafik ist toll, die Musik gefällt, die Steuerung samt der neuen Dash-Funktion passt perfekt ins Konzept und Level und Gegner sind knackig und fordernd. Wer bisher das Spiel nicht im Auge hatte, sollte sich Doom Eternal auf jeden Fall auf die Kauf-Liste setzten. Wir hätten den Controller am liebsten nicht mehr auf die Seite gelegt.

Ersteindruck: Sehr Gut