Toshiba erweitert die ultramobile Portégé X20W-Serie um drei neue Modelle


20.04.2017 15:49 - Andy

Im Januar präsentierte Toshiba mit dem Portégé X20W das flachste und leichteste 2-in-1 Business-Notebook der Welt mit Intel Core Prozessoren der siebten Generation – nun wird die Portégé X20W-Serie mit drei Geräten in unterschiedlichen Konfigurationen aufgestockt. Der Portégé X20W-D-11T, der Portégé X20W-D-11N wie auch der Portégé X20W-D-111 verfügen über leistungsstarke Intel Core Prozessoren (U-Serie) der siebten Generation, wiegen nur knapp über 1.000 Gramm und bieten mit bis zu 14,45 Stunden eine extrem lange Akkulaufzeit. Die Geräte sind jeweils mit entspiegelten 12,5 Zoll (31,75 cm) Full-HD-Touch Displays aus Corning Gorilla Glass 4 ausgestattet und haben eine maximale Speicherausstattung von bis zu 16 GB. Auch äußerlich überzeugen die Notebooks mit ihrem edlen onyx-blauen Chassis im Hairline-Design. Alle drei Modelle sind ab sofort in Österreich verfügbar.

Die Notebooks der Toshiba Portégé X20W-Serie sind auf Nutzer zugeschnitten, die regelmäßig vom Remote Arbeiten Gebrauch machen. Die Geräte sind besonders leicht und schlank. Auch die drei neuesten Modelle sind mit 15,4 Millimetern kaum höher als eine aufgestellte 1 Cent Münze und passen in jede Aktentasche. Durch die 360 Grad Rundumscharniere lassen sich die Hybridgeräte im Handumdrehen zum Tablet umwandeln und bieten so die Möglichkeit, auch bei beengten Platzverhältnissen, wie beispielweise im Zug oder Flugzeug, bequem arbeiten zu können – zum Beispiel mit dem mitgelieferten AES Stylus inklusive WACOM-Technologie.

Gerade, wenn Mitarbeiter mit ihrem Arbeitsrechner von zuhause oder unterwegs arbeiten, ist es essenziell, dass das Business-Notebook besonders sicher und zuverlässig ist. Toshiba legt seit jeher gesteigerten Wert auf Sicherheitsfeatures und stattet auch die neuen Portégé Modelle mit diversen Funktionen aus, um sensible Daten bestmöglich zu schützen. So verfügen beispielsweise alle drei Modelle über SecurePad mit Fingerabdruckleser und IR-Kamera für die Gesichtserkennung, die Windows Hello und Intel Authenticate unterstützt. Die Infrarotkamera erkennt berechtigte Nutzer – so wird sichergestellt, dass Unbefugte keinen Zugriff erhalten und Inhalte optimal geschützt sind.